Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

„HEIMAT BAYERN 2020“: VERBAUT, VERSIEGELT, VERKAUFT?

Söders Heimatstrategie „Heimat 2020“ ist ein Freibrief für mehr Flächenverbrauch Umweltverbände präsentieren 10PunkteKonzept zur Verankerung von mehr Flächen und Bodenschutz in der bayerischen Landesplanung.

 „Söders Heimatstrategie ist dazu geeignet, die Reste intakter bayerischer Kulturlandschaft dem ruinösen Wettbewerb der Kommunen um Gewerbeansiedlungen zu opfern“, kommentiert Prof. Dr. Hubert Weiger die Pläne der Bayerischen Staatsregierung zur Heimatstrategie 2020. In der Regierungserklärung „Heimat 2020“ präsentierte der Heimatminister eine Reihe von Vorschlägen zur Degradierung der Landesplanung, die den Flächenverbrauch in Bayern weiter ansteigen lassen werden.

„Der nach wie vor ungebremste Flächenverbrauch in Bayern ist neben der IntensivLandwirtschaft eine der größten Herausforderungen für den Erhalt der biologischen Vielfalt und des bayerischen Naturerbes“, erläutert Dr. Norbert Schäffer, Vorsitzender des LBV. Berücksichtigt werden muss dabei nicht nur der direkte Flächenverlust durch Bebauung und Infrastrukturmaßnahmen, sondern auch Zerschneidungs und Verinselungseffekte durch Neubau von Verkehrswegen. Heimat bedeutet vor allem den Erhalt der vielfältigen Lebensräume in Bayern mit ihren charakteristischen Arten. „Auch Arten wie das Birkhuhn, der Kiebietz oder die Feldlerche haben in Bayern ihre Heimat“ betont Norbert Schäffer. Der BUND Naturschutz und der Landesbund für Vogelschutz setzen dagegen

auf eine starke Landesplanung, die den Kommunen einheitliche Regeln bei der Ausweisung von neuen Siedlungsgebieten vorschreibt. Nur so kann das Dumping im Umgang mit der wertvollen Ressource Boden durchbrochen werden. Zu Beginn seiner Zeit als bayerischer Umweltminister im Herbst 2008 erklärte Söder noch: „Die Bayerische Staatsregierung hat den Flächenverbrauch

als zentrales Umweltproblem erkannt.“ Diese Erkenntnis ist ihm als Heimatminister im Jahr 2014 verlorengegangen: „Angst um zu viel Flächenverbrauch habe ich übrigens nicht“, erklärte Söder in seiner Regierungserklärung zur Heimatstrategie „Heimat Bayern 2020“ am 27.11.2014