Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Locken Sie Schmetterlinge in Ihren Garten und auf Ihren Balkon! Naturnah angelegte sowie giftfrei gepflegte Gärten bieten schillernden Faltern Lebensraum

In der großen Welt der Insekten sind Schmetterlinge wohl die beliebtesten Vertreter. Ein Sommer ohne Schmetterlinge wäre nur halb so bunt – und für die meisten von uns kaum vorstellbar. Dabei erfreuen sie uns nicht nur, ihr zahlreiches Vorkommen ist auch ein Zeichen für eine intakte Umwelt. Doch nur ein Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland sind noch ungefährdet. Viele Schmetterlingsarten sind weltweit vom Aussterben bedroht. In Deutschland stehen viele der Tagfalter auf der Roten Liste der bedrohten Arten: Häufig finden sie in Parkanlagen und Gärten nicht mehr die richtigen Futterpflanzen, Verstecke oder Strukturen. Dabei könnten Deutschlands Gärten – zumindest für einige Schmetterlingsarten – Oasen in einer zunehmend lebensfeindlichen Umwelt sein, so der BUND Naturschutz.

 

In den meisten Fällen haben wir Menschen ihre Lebensräume zerstört – durch die Landwirtschaft, den Siedlungs- und den Straßenbau. In überspritzten Monokulturen finden die Schmetterlinge und ihre Raupen zum Beispiel einfach nicht mehr genug Nahrung. 80 Prozent der heimischen Tagfalterarten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Ursachen sind der Verlust ihrer Lebensräume, Umweltgifte, der Klimawandel, Monokulturen in Land- und Forstwirtschaft. Durch die Ausbreitung der Gentechnik im Agrarbereich könnten viele Arten bald ganz verschwinden, so der BUND. Naturnah angelegte sowie giftfrei gepflegte Gärten und Grünflächen bieten schillernden Faltern Lebensraum, so ein Tipp an alle Gartenbesitzer, Garten- und Grünanlagen-Pflegeunternehmen sowie die kommunalen Gartenämter und Gärtnereien. Aber auch durch den gezielten Kauf von Bio-Produkten können alle VerbraucherInnen zum Schutz der Schmetterling beitragen, denn Bio-Bauern schützen Boden und Grundwasser vor Pestiziden und Nitraten und fördern mit ihrer Anbauweise die Artenvielfalt.

 

Ein Infopaket „Falter“ gibt es beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing, Tel 09421/2512, straubing@bund-naturschutz.de für 5 €  in Briefmarken oder Vorabüberweisung  auf das Konto 461251 des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000; IBAN DE03 7425 0000 0000 461251, SWIFT-BIC BYLADEM1SRG mit vollständiger Absenderangabe und Kennwort „Falter“. Darüber hinaus kann man in den BUND- Bestimmungs-Steckbriefen unter www.bund.net/themen_und_projekte/abenteuer_faltertage/steckbriefe/ mehr über 30 weit verbreitete und leicht zu beobachtbare Schmetterlinge erfahren.