Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Selber ernten im Wurzelgarten Kössnach als Ort der Begegnung

Radltour brachte Einblick in Abläufe bei der Ökokiste Kössnach

 

Rund 25 Interessenten erhielten bei der Feierabendradtour des Bund Naturschutz (BN) im Rahmen der „Bayern-Tour-Natur“ am Montag Einblick in Abläufe bei der Ökokiste Kössnach und beim Wurzelgarten. Diesen macht das Motto „Selber ernten“ einer Vielzahl von Bio-Gemüsesorten auch zum Ort der Begegnung. Seine Betreiber Lydia Hecht und Martin Wiethaler führten durch die Folien-Gewächshäuser mit 70 verschiedenen Bio-Tomatensorten, Gurken, Kohlrabi und das weitere Angebot auf den Feldern bis hin zu den Beerenplantagen mit Johannis-, Stachel-, Heidel-, Him- und Erdbeeren; letztere kann man diese Woche noch selber pflücken.


 

Hecht und Wiethaler beliefern aber auch den Bio- Gross- und Einzelhandel mit Frischgemüse von Kartoffeln über Karotten, Pastinaken, Kürbis, Zucchini bis hin zu Mangold aus dem Anbau von insgesamt 140 Hektar in verschiedenen Orten. Durch den Bio-Landbau als Mitglied des Bioland-Verbandes bewahren sie damit Boden und Grundwasser vor dem Schadstoffeintrag durch den massiven Pestizid- und Düngereinsatz, wie ihn die ansonsten vorherrschende agrarindustrielle Intensivlandwirtschaft mit sich bringt.


Zu ihren Kunden zählt auch der Laden und der Lieferdienst, der Ökokiste Kössnach, dessen Inhaberin Martina Kögl damit ihren Anspruch, möglichst regional erzeugte Bio-Produkte anzubieten, noch im gleichen Dorf umsetzen kann.


Sie erläuterte die Abläufe von der Ankunft der Waren über mehrere Packstationen bis zum Versand bis zur Haustüre ihrer mittlerweile 1300 Kunden in der Region zwischen Regensburg, Passau und Landshut. Dass sich ausgerechnet die Fahrt nach Sankt Englmar mangels dortiger Nachfrage nicht mehr lohne, fanden einige Teilnehmer „schade“ bis „peinlich“, da in angrenzenden Landkreisen die Nachfrage nach gesunden Bio-Lebensmitteln erfreulicherweise ständig und stetig steige. Leckerst-kulinarisch klang der Abend bei einem üppigen Ökokisten-Büffet im Wurzelgarten aus.

Ein Infopaket „Bio-Gemüse“ gibt es beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing, Tel 09421/2512, straubing@bund-naturschutz.de.