Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

AWO, BN und Umweltamt bestücken Vogelau mit weiteren Nistkästen – hoher Wert und Bedeutung grosser Bäume und alter Baumbestände betont

Als Teil des Umweltprojekts 2017 „LebensRäume“ haben AWO, BN und Umweltamt die Vogelau auf der Gstütt-Insel mit weiteren Nistkästen aus den AWO-Werkstätten bestückt. Im Projekt „Lebens-Räume“ engagieren sich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Jugendmaßnahme des Jobcenters „Second Chance“ bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) teilnehmen.

 

In Kooperation mit dem BUND Naturschutz (BN) sowie der unteren Naturschutzbehörde im Amt für Umwelt und Naturschutz der Stadt Straubing bauten sozial benachteiligte Jugendliche mit ihrem Anleiter Stefan Pisch Nistkästen für Vögel, die sie nun in der Vogelau an grossen Bäumen befestigten. Jürgen Englisch vom Umweltamt der Stadt und die fachliche BN- Mitarbeiterin Karin Meindorfer wiesen in diesem Zusammenhang auf den Wert und die Bedeutung grosser Bäume und alter Baumbestände für die heimische Tierwelt in der Stadt ebenso wie in freier Landschaft hin. Ideal sei die Vernetzung mit anderen naturnahen Strukturen wie Hecken, Gewässern, Wiesen und naturnahen Gärten. Diese seien genauso hilfreich für Kleinsäuger wie Igel und allerlei Insektenarten, die auf überbauten oder eher ausgeräumten Agrarflächen keinen Lebensraum mehr fänden. nicht zuletzt setzt sich der BUND für den Erhalt alter Baumbestände ebenso ein wie für die Schaffung von mehr Stadtgrün in Form neuer naturnaher Lebensräume wie etwa einen Grünen Ring für Straubing, in dem Bäume wieder eine Chance zum Altwerden erhalten sollen. Im Interesse der Allgemeinheit müsse auch durch giftfreie Bewirtschaftung und Pflege von Gärten, aller Grünflächen und der Landbewirtschaftung nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus zum Schutz und zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt beigetragen werden. Die Vogelwelt sei als Teil des Netzwerkes des Lebens genauso schutzbedürftig wie ihre Nahrungsgrundlage, ob Insekten, Samen, Körner oder Regenwürmer. Sie dürfe nicht durch Pestizideinträge irreparabel geschädigt werden, betont Meindorfer. Infopakete „Vogelschutz“ und „Naturnaher Garten“ gibt es bei Abholung beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing kostenlos oder unter Tel 09421/2512, straubing@bund-naturschutz.de für 5 € als Schein oder Briefmarken oder Vorabüberweisung von auf das Konto auf das Konto des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000; IBAN DE03 7425 0000 0000 461251, SWIFT-BIC BYLADEM1SRG mit vollständiger Absenderangabe und Kennwort „IP Vogelschutz bzw. Garten“.