Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

BUND empfiehlt zur Silvesterfeier Bio-Fruchtsäfte, Bio-Cola und -Limonaden bis zu Bio-Wein und Bio-Bier Bio-Markt lässt auch bei Knabbereien und Süssigkeiten keine Wünsche offen - Leckere Alternativen zu Fleisch

Mit einer leckeren gesunden Vielfalt an Bio-Getränken sowie Bio-Süssigkeiten lässt es sich perfekt ins neue Jahr feiern.

Auch geknabbert werden kann biologisch, von Kartoffelchips bis Salzbrezeln und –stangen lässt der Bio-Markt keine Wünsche offen. Auch vegetarisch-vegane Alternativen zu Fleisch wie Weizeneiweiß/Seitan Tofu und Soja oder zum Beispiel die Lupine in Form von Schnitzel, Gyros oder auch Würstchen werden bei gesundheitsbewussten VerbraucherInnen immer beliebter. Fleischersatzprodukte weisen dabei eine positive Klimabilanz auf. Der Bio-Landbau stehe insgesamt für eine verantwortungsbewusste Produktion. Dies diene dem Tier- und Artenschutz, Biodiversität, Boden, Grundwasser, Gesundheit, Klima und Verteilungsgerechtigkeit auf der Erde und biete durch zusätzliche Kontrollen hohe Lebensmittelsicherheit und für Genuss ohne Reue. Optimal sei der Genuss von saisonal regional verfügbaren Produkten aus fairem Bio-Landbau. Dieser sei der beste Konsum für Tier- und Artenschutz, Biodiversität, Boden, Grundwasser, Gesundheit, Klima und Verteilungsgerechtigkeit auf der Erde und biete durch zusätzliche Kontrollen hohe Lebensmittelsicherheit.


Für reines Trinkwasser und auch zum Schutz von Mineralwasserquellen gilt es, Boden und Grundwasser vor Schadstoffeinträgen zu schützen, so der Bund Naturschutz (BN). Dies sei ein gewichtiger Grund zum Kauf von Bio-Lebensmitteln statt Billigware aus der chemisierten Agrarindustrie, die durch massiven Pestizid- und Düngereinsatz nicht nur die Biodiversität, den Boden, das Klima, die menschliche Gesundheit und auch über die Massentierhaltung das Grundwasser stark verschmutzt haben und immer noch weiter in Gefahr bringen. Dazu bietet sich auch eine mittlerweile auf dem Markt erhältliche Vielfalt von Bio-Getränken an. Bio-Obstbau trägt durch Verzicht von energieintensiven Industriedüngern und Spritzmitteln im zum Schutz von Boden, Grund- und Trinkwasser und damit der menschlichen Gesundheit bei und erzeugt flüssiges Bio-Obst in Form wertvoller Fruchtsäfte aber auch Weine. Bio-Limos kommen ohne Industriezucker aus, enthalten dafür wertvollen Bio-Honig oder Bio-Saftextrakte. Durstlöscher sind auch alkoholfreie Bio- Biere. Die Vorgaben des Reinheitsgebotes von 1516 gebraut werden von Bio- Bier-Rohstoffen aus kontrolliert-biologischem Anbau noch übertroffen, weil das Reinheitsgebot nichts über die Erzeugung der Bier vorgibt, ist weniger bekannt, so der BN.


Jeder könne auch einen Beitrag zur Verminderung der Feinstaubbelastung in der Silvesternacht leisten. „Schränken Sie Ihr persönliches Feuerwerk ein oder verzichten Sie sogar ganz darauf. Gleichzeitig würden Sie so auch helfen, die Müllmenge von Verpackung und Umhüllung der Feuerwerkskörper und den Energieaufwand, der bei der Herstellung der Feuerwerkskörper erheblich ist, zu verringern,“ informiert der BUND Naturschutz (BN). Böller verschrecken Haus- und Wildtiere, setzen eine Menge an gesundheitsbelastenden Chemikalien frei, mit Silvester-Knaller-Chemie-Müll übersäte Wege und Strassen führen ins neue Jahr. Die Luft um Mitternacht ist "zum Schneiden", die Augen brennen und es kratzt im Hals, weil die Belastung der Luft mit Schadstoffen explosionsartig ansteigt. Zu großen Teilen besteht der Feuerwerksqualm aus Feinstaub, dessen Einatmen von Beeinträchtigungen der Atemwege über einen erhöhten Medikamentenbedarf bei Asthmatikern bis zu vermehrten Krankenhausaufnahmen wegen Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen führen kann.


Ein Infopaket „Getränke“ gibt es beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing, Tel 09421/2512, straubing@bund-naturschutz.de gegen 5 €  in Briefmarken oder Vorabüberweisung  auf das Konto 461251 des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000; IBAN DE03 7425 0000 0000 461251, SWIFT-BIC BYLADEM1SRG mit vollständiger Absenderangabe und Kennwort „IP Getränke“.