Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Dem enttäuschten Käufer kann mit g´schmackigen Bio- Erdbeeren geholfen werden

Dem Leserbriefschreiber, der irgendwo „am Stadtplatz“ Erdbeeren erstanden hat, die „keinen Geschmack“ hatten, kann leicht geholfen werden: mit dem Gang in den Bioladen, zum Naturland-Stand Gutknecht freitags und samstags auf der Stadtturm-Nordseite oder am Verkaufsstand des Bio-Erdbeerhofes Laurer in Strasskirchen in der Straubinger Strasse 18 mittwochs, freitags und samstags. Überall da kriegt man die leckeren Früchte, so wie sie sein sollen: wohlschmeckend und regional erzeugt ohne Pestizidbelastung - und gesünder für alle.


Gut auch deshalb, weil die Bio-Landwirtschaft durch Verzicht auf den in der konventionellen Landwirtschaft üblichen Chemikalieneinsatz und durch Erhalt und Förderung der Bodenfruchtbarkeit der Allgemeinheit all die Folgekosten für die Beseitigung von Schäden an Boden, Grundwasser und Klima von vornherein erspart, die auf das Konto der chemisierten Agrarindustrie gehen. Und für ihre Güte zahlen sich die EU-Bio-Verordnung und die Richtlinien der anerkannten Ökolandbauverbände, wie Demeter, Bioland, Naturland, Biokreis, GAÄ usw. aus mit ihren zusätzlichen unabhängigen Kontrollen sowie das besondere Verantwortungsbewusstsein der Biobauern und Bioverarbeiter.


Die Bio-Landwirtschaft mit dem Bio-Obstbau ist einer der wenigen Wirtschaftszweige, denen man beständigen Umsatzzuwachs wünschen kann, während der Traum eines stetigen Wirtschaftswachstums immer nur mehr Konsum als realistische Ziele vorgaukelt, was sich mit der Ressourcenbegrenztheit des Planeten und der Belastbarkeit des Naturhaushaltes nicht verträgt. Deshalb haben wir höchsten Respekt vor der Leistung unserer Biobauern und bewerben und fördern gerne den Absatz Bio-Produkten aus fairem ökologischen Landbau. Das Land braucht mehr Bio-Bauern - und mehr Bio-Kunden, dann geht es allen besser: dem Wasser- und Naturhaushalt mit verschiedensten Vogelarten. Igeln, Eidechsen oder aber durch vielfältiges Blüten- und Futterpflanzenangebot für Bienen,Schmetterlinge und deren Raupen. Genauso wie der eigenen menschlichen Gesundheit.