Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Derzeit günstige Bedingungen für Bio-Einsteiger- & Umsteiger durch Landesprogramm BioRegio Bayern 2020 - Neue Bio-Bauern werden von Ökolandbauverbänden gesucht

Ziel von BioRegio Bayern 2020 ist es, in allen Bereichen der land- und hauswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung den Ökologischen Landbau stärker zu verankern. Dazu gibt es inzwischen zwei Fachschulen für Ökolandbau in Landshut und Weilheim sowie zwei Akademien für Ökolandbau in Kringell und Bamberg. Nicht zuletzt durch das geänderte Bayerische Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) ist derzeit der Einstieg in den Ökolandbau besonders attraktiv. Dazu hat Bayern die Umstellungsprämie deutlich angehoben.

Die Zielsetzung von Bayern LandwirtschaftsministerHelmut Brunner, dass man bei Bio-Lebensmitteln unabhängiger von Importen werden will, korreliert dabei mit der steigenden Nachfrage umwelt- und gesundheitsbewusster VerbraucherInnen nach Bio-Lebensmitteln, so der Bund Naturschutz (BN). Denn dessen Vorteile für Tier- und Artenschutz, die Biodiversität, den Boden, das Grundwasser, das Klima und für die menschliche Gesundheit werden angesichts der Skandale in der chemisierten Agrarindustrie inclusive Massentierhaltung immer mehr Menschen bewusst.

Deshalb werden von den Ökolandbauverbänden Landwirte gesucht, die ihren Betrieb auf kontrolliert- biologische Wirtschaftsweise umstellen. Die politische Zielsetzung von Staatsminister Helmut Brunner, für eine Verdoppelung an Ökoprodukten aus Bayern bis zum Jahr 2020 zu sorgen, begrüsst und unterstützt der BN. Damit der Bio-Boom nicht an ihnen vorbeigeht und die steigende Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln nicht nur durch immer höhere Importanteile, sondern aus heimischer Biolandwirtschaft befriedigt werden kann, sollten mehr bayerische Bauern auf „Bio“ umstellen, rät er und hat die Adressen der anerkannten Ökolandbauverbände, zusammengestellt, an die sich Landwirte wenden können, die Interesse an der kontrolliert- biologischen Wirtschaftsweise haben.


Demeter Bayern- Biologisch-Dynamische Vereinigung Bayern e. V., Hohenbercha 23, 85402 Kranzberg,Telefon: 08166-6204, Telefax: 08166-6274, info@demeter-bayern.de, http://www.demeter.de


Bioland Landesverband Bayern, Auf dem Kreuz 58, 86152 Augsburg, Telefon: 0821-346800, Telefax: 0821-34680120, info@bioland-bayern.de


Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V. , Kleinhaderner Weg 1, 82166 Gräfelfing, Tel.: 0 89-89 80 820, Fax: 0 89-89 80 8290, naturland@naturland.de


Biokreis e.V.- Verband für ökologischen Landbau und gesunde Ernährung, Stelzlhof 1, 94034 Passau, Telefon: 0851-75 6500, Telefax: 0851-75 65025, info@biokreis.de
www.biokreis.de


Diese bieten jeweils eine Info-Broschüre für umstellungswillige Landwirte an, Muster davon gibt es als Infopaket zur Bio-Umstellung beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing, Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910, straubing@bund-naturschutz.de für 5 € als Schein oder Briefmarken oder Vorabüberweisung von auf das Konto auf das Konto des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000; IBAN DE03 7425 0000 0000 461251, SWIFT-BIC BYLADEM1SRG mit vollständiger Absenderangabe und Kennwort „IP Bio-Umstellung“. Unter http://www.stmelf.bayern.de/landwirtschaft/oekolandbau/027495/ gibt es weitere Infos für umstellungswillige Landwirte.