Zur Startseite

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Aktuelle Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

Pressemitteilungen 2018

Pressemitteilungen 2017

Pressemitteilungen 2016

Pressemitteilungen 2015

Pressemitteilungen 2014

Umstellung der Stadtbusse auf Gasantrieb erfordert ökologieverträgliche Erzeugung von echtem Biogas

Die nun vom Stadtrat mehrheitlich beschlossene Umstellung der Stadtbusse und kommunalen Fuhrparks auf Gasantrieb erfordert zwingend die ökologieverträgliche Erzeugung von echtem Biogas. Zumindest, wenn sie in ökologischer Hinsicht keine Pseudolösung bleiben soll.

Die Erzeugung von zusätzlichem „abfallstämmigem“ Biogas im dafür erforderlichen Umfang ist unrealistisch, es würde

an anderer Stelle fehlen. Zusätzlicher Anbau von Substraten in der üblichen agrarindustriellen Intensivlandwirtschaft würde zu zusätzlichen Belastungen, zu weiteren grossflächigen Grund- und Trinkwasserschäden führen. Dieser Anbau in üblicher Weise weist zudem eine weitaus schlechtere Energiebilanz als Freiland- Photovoltaikanlagen auf.

 

Wenn es letzten Endes auf Erdgasantrieb hinauslaufen würde, wäre gesamtökologisch nichts gewonnen.

Daher bedarf es der Umstellung der voraussichtlich für den „Bio“gas- Betrieb der Fuhrpark- bzw. Busflotte benötigten

Anbauflächen für die Substrate bei Landbewirtschaftung nach den Grundsätzen des ökologischen Landbau.

Neben der weitestmöglichen Minderung der Treibhausgasemissionen ist der „Bio“gas- Einsatz nur bei Landbewirtschaftung nach ökologischer „Best Practice“ sinnvoll und vertretbar.

Der ermittelte Bedarf ist in dieser Grössenordnung mittels vertraglicher Regelungen mit verlässlichen Substrat-Anbauern bzw. Anlagenbetreibern zu sichern. So muss sichergestellt werden, dass das für den Betrieb der Fuhrpark- und Busflotte benötigte „Bio“gas als echtes Biogas von diesen so ökologieverträglich wie möglich bewirtschafteten Anbauflächen stammt.

Dann – nur dann - ist vertretbar, dass Straubing in so eine Art von Wettbewerb der Ideen mit Bussen mit echtem ökologieverträglich erzeugtem Biogas mit anderen Städten tritt, die auf Elektrobusse mit Batterien setzen.

Das grundlegend Wichtigste ist ohnehin das Zügeln des Energiehungers unserer Gesellschaft in allen Sektoren inclusive Verkehr. Da vor allem ein drastisches Runter mit Flugreisen und Autofahrten, also der Umstieg vom Auto auf die umweltfreundlicheren Verkehrsmittel Rad, Bahn und Bus. Wenn man den Klimaschutz wirklich ernst meint und nimmt… Mit dem Stadtbus statt mit dem Auto zu fahren ist immer sinnvoller, – ganz egal mit welcher Antriebstechnik. Je höher die Auslastung, desto besser. Vor allem also ist die Auslastung des ÖPNV zu optimieren. Daher bedarf es höchstmöglicher Anstrengungen, alle Potentiale zur Verlagerung von Verkehren hin zum Bus- und Bahnverkehr auszuschöpfen mit einer offensiven Strategie.