Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Programmheft der „BayernTourNatur“ für die ganze Oberpfalz

 

Faltblätter „Vielfalt entdecken - Pflanzen am Wegesrand, Bäume und Sträucher“  beim BN erhältlich

Das Programm der „BayernTourNatur“ für die ganze Oberpfalz enthält Exkursionen und geführte Wanderungen in allen Landkreisen zu Naturschönheiten der Heimat. Wandern im Böhmerwald und Radeln zum Naturschutzgebiet Regentalaue im Landkreis Cham gehört ebenso dazu wie die Erkundung von Waldpflanzen und Beobachtung von Wasservögeln auf der Donau im Landkreis Regensburg. Die Regentalaue etwa erkundet man in Nittenau im Landkreis Schwandorf.

Das komplette Programmheft und das gesamte BN- Bildungswerks-Jahresprogramm gibt es im BN-Infopaket Artenschutz/Biodiversität zusammen mit den Faltblättern „Vielfalt entdecken - Pflanzen am Wegesrand, Bäume und Sträucher“. Diese kleinen Naturführer geben Auskunft über die oft unbeachtete Vielfalt von  Pflanzen am Wegesrand und vermitteln neue Erfahrungen und Artenkenntnisse für Gross und Klein.

Das Infopaket wird zugesandt gegen einen Kostenbeitrag von  3 €  in Briefmarken oder gegen Vorabüberweisung  auf das Konto 461251 des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000 mit vollständiger Absenderangabe. Gegen eine Spende können sie auch beim Bund Naturschutz, Ludwigsplatz 14 (Eingang Albrechtsgasse), 94315 Straubing, Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910, Mail straubing@bund-naturschutz.de abgeholt  werden. Es sind auch die Hefte aller anderen bayerischen Regierungsbezirke auf Anfrage hier erhältlich, damit man auch weniger bekannte Gebiete "grenzüberschreitend" erkunden kann, so etwa in Niederbayern  die Donau-Insel Entau. Die Öffnungszeiten beim BN sind von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr,  Samstag von 9 bis 14 Uhr. Die Programme sind auch unter www.bund-naturschutz.de/kontakt/umweltbildung.html sowie www.tournatur.bayern.de ersichtlich.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Meindorfer