Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Ganz einfach viel Energie sparen, Klima und Regenwälder schützen durch Umstellung auf Recyclingpapier

Widersinnige Altpapier- im Gegenzug Zellstoff-Transporte über die halbe Erdkugel vermeiden !

Am klima- und umweltfreundlichsten ist Recyclingpapier aus 100% Altpapier mit dem Blauen Umweltengel

Aus Altpapier entstehen heute hochwertige Papiere auch für Schnelllaufende Drucker, Kopierer und Kuvertierautomaten

Nur Recyclingpapier aus 100 % Altpapier trägt das Umweltzeichen „Blauer Engel“ für umweltfreundliche Papierprodukte: 

Die energiesparende urwald-, klima- und umweltschonendste Papiervariante ist Recyclingpapier aus 100 Prozent Altpapier. Das ist aktueller Stand der Ökobilanzen in Sachen Papier, informiert der Bund Naturschutz (BN). Grund dafür ist der gegenüber den aus Holz gemachten „Primärfaserpapieren“ weitaus geringere Wasser- und Energieverbrauch sowie eine geringere Abwasserbelastung bei der Herstellung. Auch kann man beim Einsatz von Recyclingpapier sicher sein, dass weder Urwälder dafür der Motorsäge zum Opfer fielen, noch naturferne intensiv bewirtschafteten Baumplantagen zum Holzanbau für das Papier an die Stelle ehemaliger natürlicher Wälder getreten sind. Auch das Umweltbundesamt (UBA) bewertet Recyclingpapier „grundsätzlich ökologisch günstiger“ als Primärfaserpapier  - auch sogenanntes chlorfrei gebleichtes. Ein sicheres Zeichen, dass es sich wirklich um umweltverträgliches Recyclingpapier handelt, ist das  Umweltzeichen „Der Blaue Engel“. Andere Kennzeichen, wie das skandinavische Umweltzeichen oder der „grüne Schwan“ oder Zeichenkreationen verschiedener Papierkonzerne schleiern dagegen nur Umweltfreundlichkeit vor, ihre Standards können aber mit dem „ Blauen Engel“ nicht mithalten, so der BN. Wenn man noch berücksichtige, dass rund 25 % des in Deutschland gesammelten Altpapiers (4,3 Mio. Tonnen jährlich) exportiert und im Gegenzug etwa dieselbe gigantische Menge Zellstoff (ca. 4,2 Mio. Tonnen jährlich) importiert wird, könne man die Dimension an Energieverschwendung (auch durch globale Transporte) und Raubbau ermessen.

Aus Altpapier entstehen heute hochwertige Papiere auch für Schnelllaufende Drucker, Kopierer und Kuvertierautomaten, sogar Stadtpläne und Kunstkataloge werden auf Recyclingpapier gedruckt. Möglich macht es eine ausgefeilte Aufbereitungstechnologie etwa mit Deinking-Verfahren und Abscheidung zu kurzer Faserreste. Diverse Untersuchungen im Masseneinsatz und positive Erfahrungen von Großanwendern in Hinblick auf Druckqualität, Staubfreiheit, Geräteabnutzung und Toner- oder Tintenverbrauch haben hochwertige Recyclingpapiere mit Bravour bestanden. Bei schonender Behandlung haben alle geprüften Papiere eine Alterungsbeständigkeit von mindestens 100 Jahren, so der BN. Der BN empfiehlt daher, Primärfaserpapier umfassend durch umweltverträgliches Recyclingpapier ersetzen. Natürlich sei  Papiersparen von Grund auf noch besser. Ein Infopaket Recyclingpapier gibt es  für 3 € in Briefmarken oder Vorabüberweisung auf das Konto des Bund Naturschutz Straubing 461251 bei der Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000 mit vollständiger Absenderangabe und Stichwort „IP Papier“ ; Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910, straubing@bund-naturschutz.de beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 17 Uhr, samstags bis 13 Uhr.

Umfassende Infos mit Best-Practice-Beispielen aus Unternehmen und Behörden finden sich auch unter www.initiative-papier.de.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Meindorfer