Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

BN-Aktion für Essen und Tierfutter ohne Gentechnik im Internet und als Infopaket

Der Bund Naturschutz (BN) fordert die Politiker auf europäischer, bundes- und bayernweiter Ebene auf, für eine dauerhaft gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu sorgen, weil die Gentechnik eine Risikotechnologie ist, deren Folgen nicht abzuschätzen sind. Ausserdem ruiniere sie die bäuerliche Landwirtschaft und vernichte dort Arbeitsplätze – und sie bedrohe die Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Wer sich ebenso  für gentechnikfreies Essen einsetzen will, kann die Aufrufe des BN unter www.bund-naturschutz.de mit unterzeichnen und online an die Verantwortlichen absenden.

Auch mit dem gezielten Kauf von Bio-Produkten, ob Gemüse, Obst, Backwaren oder Bio-Fleischwaren kann man sich gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel und Zutaten wehren, da in Bio-Erzeugung und -Verarbeitung gentechnisch veränderte Zutaten nicht zugelassen sind. Mit der Teilnahme an der Protestaktion könne man andererseits dafür Sorge tragen, dass Bio-Landwirte und auch andere gentechnikfrei produzierende Landwirte auch weiterhin vor dem Eintrag gentechnisch veränderter Organismen geschützt werden.  Bio-Lebensmittel bieten aber noch andere Vorzüge: Wenn das Getreide kontrolliert-biologisch angebaut und das Fleisch aus

kontrolliert-biologischer Tierhaltung stammt, kann sich ihr natürlicher Geschmack entfalten. Bei einer artgerechten Tierhaltung erhalten die Tiere genügend Auslauf. Die Käfighaltung für Geflügel ist ebenso verboten wie Vollspaltenböden bei der Rinder-, Schaf- und Schweinehaltung. Bio-Tiere leben in einer Umgebung, die diese Standards einhält. Nur so erhält der Tierbestand eine Bio-Zertifizierung. Artgerechte Tierhaltung und Bio-Futter erfüllen wichtige Voraussetzungen zur Erzeugung von hochwertigem Fleisch. Bio-Fleisch wird von vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern wegen seines typischen Fleischgeschmacks geschätzt. Die feste Struktur sorgt dafür, dass Fleischstücke beim Kochen und Braten nur wenig Saft verlieren. Geschmacksverstärker sind in der Bio-Verarbeitung nicht zugelassen, auch keine gentechnisch veränderten Zutaten. Dies muss die Bio-Fleischerei im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Bio-Kontrollen nachweisen. Gewürze kommen teilweise aus der ganzen Welt. Auch außerhalb der EU erzeugte Bio-Produkte müssen die Standards der EG-Öko-Verordnung erfüllen.

Der Bund Naturschutz bietet dazu ein Infopaket „Bio-Fleisch- und Wurstwaren und Bio-Backwaren“ an gegen Briefmarken oder Vorab- Überweisung von 3 € auf das BN-Konto 461251 bei der Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000. Bestellung ist möglich unter Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910 oder unter Email straubing@bund-naturschutz.de. Kostenlos erhältlich ist das Infopaket bei Abholung beim BN, Ludwigsplatz 14, Eingang Albrechtsgasse, 94315 Straubing, Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie Samstag von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr.

 

Mit freundlichen Grüssen

Johann Meindorfer