Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Ernährungstipps für Migränepatienten im BN-BIO-Infopaket

Ein BIO-Infopaket mit Ernährungstipps für Migränepatienten unter dem Motto „Essen gegen Migräne“ bietet der Bund Naturschutz (BN) an. In einem Beitrag des Magazins „Schrot & Korn“ wird darin erläutert, wie Migräne von der Ernährung beeinflusst wird. Die Erforschung der Migräne hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht: Inzwischen ist wissenschaftlich untermauert, dass es sich bei ihr um eine angeborene Besonderheit der Reizverarbeitung im Gehirn handelt. Das Gehirn des an Migräne Erkrankten reagiert empfindlich auf alle Reize, ist grundsätzlich aktiver und leistungsfähiger und kommt so auf einen konstant hohen Energieverbrauch. Werde diese Energie nicht kontinuierlich in ausreichendem Maße zugeführt und kommen zusätzliche auslösende Reize („Trigger“) wie Stress, Änderung der Hormonlage oder bestimmte Nahrungsmittel ins Spiel, werde das Gehirn binnen Kurzem von erregenden Nervenbotenstoffen überschwemmt. Sie reizen den Gesichtsnerv Trigeminus und die ihn umgebenden Blutgefäße reagieren mit einer Entzündung. Diese weitet die Gefäße, sodass der Pulsschlag einseitig am Kopf als heftig klopfender Schmerz empfunden wird. Durch die Überreaktion des Gehirns fallen körpereigene Regulationsvorgänge aus: Übelkeit und verstärkte Sinneseindrücke sind die Folge.

Ernährung sei neben Entspannung und Bewegung eine der Säulen, über die man selbst großen Einfluss auf die Erkrankung nehmen könne.

Die Wahl von möglichst naturbelassenen Nahrungsmitteln ist auf jeden Fall zu empfehlen. Fast Food und der schnelle Bissen zwischendurch sei bei Migräne das Schlimmste, was man machen kann. Je künstlicher die Ernährung ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Anfall ausgelöst wird. Weil der Anteil von Ersatzmitteln, Farbstoffen und künstlichen Geschmacksstoffen immer größer wird und mit ihnen das Histamin erhöht wird. Diese Zusatzstoffe lassen sich mit Bio-Kost weitestgehend vermeiden.

Der BN bietet, gegen Versandkosten von 3 €, ein Bio-Infopaket mit dem „Schrot & Korn“- Beitrag an gegen Briefmarken oder Vorab- Überweisung von 3 € auf das BN-Konto 461251 bei der Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000. Bestellung ist möglich unter Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910 oder unter Email straubing@bund-naturschutz.de. Kostenlos erhältlich ist das Infopaket bei Abholung beim BN, Ludwigsplatz 14, Eingang Albrechtsgasse, 94315 Straubing, Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr sowie Samstag von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr.