Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Demonstration gegen unberechenbare Gefahren der Hochrisikotechnologie Gentechnik: Alles war ÖKO beim BN

Bei der Kundgebung „Grüne Gentechnik? Nein Danke!“ beim FDP-Aschermittwoch vor der Fraunhoferhalle in Straubing am Hagen war als Rednerin auch die Agrarreferentin des Bund Naturschutz (BN), Marion Ruppaner, aufgetreten und hatte wie ihre Vorredner von Zivilcourage Straubing-Bogen und von bäuerlichen Verbänden vor den Gefahren der Gentechnik gewarnt. Alle Verbandsvertreter forderten die Politiker auf europäischer, bundes- und bayernweiter Ebene auf, für eine dauerhaft gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu sorgen, weil die Gentechnik eine Hochrisikotechnologie ist, deren Folgen nicht abzuschätzen sind. Ausserdem ruiniere sie die bäuerliche Landwirtschaft und vernichte dort Arbeitsplätze – und sie bedrohe die Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Die Organisatoren der Kundgebung, das Bündnis gegen Agrogentechnik „Zivilcourage Straubing-Bogen“ betonten, dass insbesondere der Kurs der FDP, wie er auch im Koalitionsvertrag mit der CDU/CSU festgeschrieben und nachzulesen ist, die grüne Gentechnik mit Nachdruck in die landwirtschaftliche Praxis einführen möchte. Die bisher erreichten Erfolge gegen den Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen in der Landwirtschaft und damit auch in unserer Nahrung, würden durch diese Weichenstellung der Bundesregierung zunichte gemacht.

Auch mit dem gezielten Kauf von Bio-Produkten, ob Gemüse, Obst, Backwaren oder Bio-Fleischwaren kann man sich gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel und Zutaten wehren, da in Bio-Erzeugung und -Verarbeitung gentechnisch veränderte Zutaten nicht zugelassen sind, so die BN- Agrarreferentin. Die BN-Kreisgruppe demonstrierte bei der Demo auch umfassend umweltverträglich: Teilnehmer und wieder verwendete Transparente kamen zu Fuß und mit dem Fahrrad, Ausdrucke waren auf umweltfreundlichem Recyclingpapier aus Altpapier, Folien PVC-frei aus unbedenklichem Polypropylen (PP), Kreisvorstandsmitglieder begaben sich anschließend per Bahn zu weiteren Kundgebungen in Passau. Und man stärkte sich mit Bio-Schoko-Amaranth-Riegeln, für innerliche Wärme sorgte Bio-Grüntee.

Für alle, die sich nicht bei der Kundgebung informieren konnten, gibt es ein Infopaket „Gentechnik“ gegen Spende beim BN, Ludwigsplatz 14 (Eingang Albrechtsgasse), 94315 Straubing, Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910, Mail straubing@bund-naturschutz.de. Gegen einen Kostenbeitrag von  5 € als Schein oder in Briefmarken oder gegen Vorabüberweisung  auf das Konto 461251 des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000 mit vollständiger Absenderangabe wird es gerne auch zugesandt. Die Öffnungszeiten beim BN sind von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr,  Samstag von 9 bis 14 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Meindorfer