Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

BN zeigt auf, wie die notwendige Energiewende gelingen kann

Politik und Verbraucher gefordert: Hohe Wirkungsgrade für Strom- und Wärmeerzeugung in Kraft-Wärme-Kopplung aus nachwachsenden Reststoffen erzielen - Ökostrom nutzen und Energieverschwender verbannen, Gebäude dämmen - Effizienteste Energiebereitstellung, sparsamster Verbauch - Liste sparsamer Haushaltsgeräte 2010/2011

Acht Atomkraftwerke sind seit Anfang Juli vom Netz, die übrigen sollen bis 2022 stillgelegt Werden, was dem Bund Naturschutz (BN) viel zu lange dauert. „Keine Halbheiten“ will man daher bei der notwendigen Energiewende, die ambitioniertes Energiesparen und eine hohe Energieeffizienz von Politik und Verbraucher erforderten. Welche Beiträge dazu von wem geleistet werden könnten, beschreibt sein Magazin Natur&Umwelt. Sie reichen von Gebäudedämmung, energieeffizienten Heizungssystemen, Verzicht auf Stand-by-Betrieb elektrischer Geräte durch abschaltbare Steckerleistern bis zum Ersatz von „Stromfressern“ im Haushalt. Besonders sparsame Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sparen im  Laufe der Jahre wesentlich mehr an Strom- und Wasserkosten ein, als sie bei der Anschaffung teurer sind. In der aktuellsten Liste 2010/2011 sind besonders sparsame Modelle üblicher Bauarten und Größenklassen zusammengestellt. Gut für Klima und Umwelt wäre laut BN auch, dass Landkreise, Kommunen, aber auch Haushalte und gewerbliche Stromverbraucher auf 100 % echten Ökostrom bei einem Öko-Stromversorger umsteigen, der zusätzlich zu bisherigen Anlagen neue Energieerzeugungsanlagen mittels Photovoltaik, Windkraft, ökologisch verträglich erzeugter Biomasse etc. baut und so den umweltschädlichen Atom- und Kohlestrom ersetzt, wie EWS Schönau, Naturstrom, Lichtblick oder Greenpeace Energy. Nach der Vorgabe der Bayerischen Staatsregierung, für deren öffentliche Gebäude auf Ökostrom umzusteigen, fordert der BN, dass Staatsbehörden wie auch alle kommunalen Einrichtungen und solche mit kommunaler Beteiligung ihren Strombedarf mit einem seriös zertifizierten Ökostrom-Produkt decken, natürlich bei vorrangiger Realisierung aller Energieeinsparpotentiale. Zusammen mit der Broschüre „Energiesparen im Haushalt“, der Zeitschrift „Natur & Umwelt“ sowie Infoblättern von Original-Ökostromanbietern, gibt es Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr, samstags bis 14.00 Uhr ein Energiespar-Infopaket beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing. Zugesandt wird es gegen 3 € (auch in Briefmarken) oder Vorabüberweisung von 3 € auf das Konto des BN 461251 bei der Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000 mit Kennwort „IP ENERGIE“ und vollständiger Absenderadresse; Bestellung unter Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910 oder straubing@bund-naturschutz.de.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Meindorfer