Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

BN-Infopaket Kompostierung und torffreier naturnaher Garten - Wie aus Küchen- und Gartenabfällen ein hochwertiger Bodenverbesserer wird

Mit wenig Mühe und Aufwand kann man durch Kompostierung von Küchen- und Gartenabfällen einen hochwertigen Bodenverbesserer gewinnen. Wenn man diesen im Garten wieder ausbringt, erhält der Boden die Nährstoffe und organischen Substanzen wieder zurück, die ihm Nutz- und Zierpflanzen entzogen haben. Rechtzeitig zum bevorstehenden Frühjahr ist die Broschüre „Richtig kompostieren“ ein kompakter und leicht verständlicher Ratgeber, der für  Hobbygärtner eine willkommene Hilfe darstellt. Sie informiert über alle wichtigen Themen des Kompostierens.  Beispielsweise werden alle Abfälle genannt, die kompostiert bzw. nicht kompostiert werden dürfen und es wird die Größe, die Beschaffenheit und der Aufstellungsort eines optimalen Komposthaufens aufgezeigt. Auf Zusammensetzung und auf eventuelle Zuschlagstoffe wird ebenso  hingewiesen, wie auf die anschließende Verwendung und Ausbringungsmenge des gereiften natürlichen Düngers. Wenn man kompostiert, schont man nicht nur die Natur durch Wiedereinführung  organischer Materialien in den natürlichen Kreislauf,  sondern auch den  eigene Geldbeutel. Man spart die Kosten für Düngemittel und leistet zudem einen wertvollen Beitrag zur Abfallvermeidung. Tipps zur naturnahen Gartengestaltung, zum Torffreien Gärtnern und eine Broschüre „Biologische Vielfalt“ liegen dem Infopaket „Kompost“ ebenso bei. Dieses gibt es Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, samstags bis 14 Uhr beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing, Tel. 09421/2512, Fax 09421/963910, straubing@bund-naturschutz.de gegen 5 € (auch in Briefmarken) oder Vorabüberweisung von 5 € auf das Konto des BN 461251 bei der Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000 mit Kennwort „IP Kompost“ und vollständiger Absenderadresse.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Meindorfer