Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

Oktoberfest: Bilanz zur Halbzeit Mit Rekordpreisen auf Rekordkurs

Hendl-Abfiesel-Rekorde kein Grund zum Jubeln - der Massentierhaltung und ihren Verfechtern Einhalt gebieten !

"Vor allem die Hendl flattern voran", heisst es zur Wiesn-Halbzeitbilanz. Das ist nun aber wirklich kein Grund zum Jubeln, kommt doch die Masse der abgefieselten Hendl aus der in keiner Hinsicht tiergerechten Massentierhaltung, die neben dem Tierleid durch den Import von Futtermitteln aus Schwellen- und Entwicklungsländern zur Vernichtung wertvoller Urwälder und Moore, Lebensräume und natürlicher CO2-Speicher auch eine Rolle als Klimakiller spielt. Und diese breitet sich mit dem gesetzlichen Segen der Bundesregierung weiter aus, ob in Niedersachsen oder in Bayern. So erteilte erst jüngst das Landratsamt Straubing-Bogen gegen der Willen der betroffenen Gemeinde Strasskirchen und gegen den weit überwiegenden Bürgerwillen erteilte Genehmigung für einen Hähnchenmaststall mit „39500 Mastplätzen“ in Strasskirchen im Landkreis Straubing-Bogen.

Die beiden CSU-Bundesminister für Verkehr Bauwesen und Stadtentwicklung, Peter Ramsauer und für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, sollten sich für eine klima-, umwelt- und tiergerechte Wirtschaftsweise einsetzen und dabei konkret auch eine Privilegierung von Anlagen tierungerechter Massentierhaltung als zulässige landwirtschaftliche Bebauung im Aussenbereich ausschliessen.  

Doch neben den politisch Verantwortlichen sind auch die VerbraucherInnen gefordert: Es gilt, durch das eigene Verhalten dem unwürdigen Umgang mit Lebewesen und damit verbunden dem Naturhaushalt entgegenzutreten: durch Verzicht von Discount- und Billigfleisch, das nur aus Massentierhaltung unter Ausbeutung von Tier und Natur auf den Markt gebracht werden kann. Durch weniger Fleischkonsum insgesamt, was auch ein Beitrag zu klimaschonender Ernährung ist („Damit´s für alle reicht, weltweit…“). Und wenn man Fleisch- und Wurstprodukte haben möchte, dann durch den gezielten Einkauf von echtem Bio-Fleischwaren. Auf zum Bio-Hendl-Brater, auf in den Bioladen! Bio ist besser für unsere Lebensqualität als Nicht-Bio – das gilt für alle Lebensmittel. Und Bio-Regional ist optimal.

Bund Naturschutz

Kreisgruppe Straubing-Bogen

Johann Meindorfer Stellv. Kreisvorsitzender