Zur Startseite

Umweltbildung

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

BN: Die persönliche Energiewende vollziehen - heiße Tipps für kühle Sparer in Haushalt und Gebäuden

Wie man die persönliche Energiewende vollziehen kann, zeigt der Bund Naturschutz (BN) in den Infopaketen zum Energiesparen in Haushalt und Gebäuden auf. Von der Liste besonders sparsamer Haushaltsgeräte sowie der Ökostrom-Anbieter wie Elektrizitätswerke Schönau, Naturstrom, Lichtblick oder Greenpeace Energy, Dämmstoffen aus Altpapierschnitzeln über Holzheizungen, Brennwertkessel mit dem  „Blauen Engel“ bis zu Wärmeschutzverglasung reicht das Spektrum der Möglichkeiten für jede(n) einzelnen.

Noch nicht allgemein bekannt sei etwa, dass man viele Wasch- und Spülmaschinen statt an Kaltwasser auch an Warmwasser anschließen kann. Ob es im Einzelfall geht und sinnvoll ist, sollte man den Gerätehersteller fragen bzw. hängt von der Art der Warmwasserbereitung im jeweiligen Haus ab. Energetisch sei es vorteilhaft, wenn das warme Wasser aus einer Solaranlage, Fernwärme oder effizienten Heizung stammt. Viele Waschmaschinen, die nur einen Kaltwasseranschluss haben, kann man mit Warmwasser versorgen, indem man vor ihren Zulaufschlauch ein Vorschaltgerät installiert, welches das warme und kalte Wasser auf die richtige Temperatur mischt. Vorher ist zu klären, ob Zulaufschlauch, Magnetventil, Schaltprogramm und ggf. andere Komponenten der Waschmaschine dies vertragen. Hersteller solcher Vorschaltgeräte sind In der aktuellen Liste besonders sparsamer Haushaltsgeräte enthalten.

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem
zuverlässig sowie sparsam sein und eine lange Lebensdauer haben. Ein niedriger Strom- oder Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt. Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten in ihrer Lebensdauer deutlich höher als ihr Kaufpreis. Besonders sparsame Geräte sparen deshalb im  Laufe der Jahre wesentlich mehr an Strom- und Wasserkosten ein, als sie bei der Anschaffung teurer sind, weist der BN hin

Energiesparen und höhere Energieeffizienz seien gleichermassen Mittel gegen Klimawandel und Atomgefahren. Beide Gefahren beruhten auf einem Übermass an Energiehunger unserer Gesellschaft. Energiesparen und Erhöhung der Energieffizienz seien daher generell der Schlüssel zum Klimaschutz ebenso wie gegen die atomare Bedrohung. Wie die anderen wirtschaftlichen Industrie, Gewerbe.  Landwirtschaft, Verkehrssektor und Haushalte müssten auch Bauleute und Gebäudeeigentümer einen gewichtigen Beitrag zum sparsamen Einsatz von Energie leisten. Energiesparende und damit klimaschonende Bauweisen bei Neubauten sowie energetische Gebäudesanierungen seien grundlegend wichtig. Und, so der BN: bei der Energiewende können alle auch mithelfen, indem sie  nicht jede Strecke mit dem Auto fahren, sondern so oft wie möglich die sozial- und ökologieverträglichen Verkehrsträger Füsse, Fahrrad, Bus und Bahn benutzen.


Die Infopakete gibt es beim BN, Albrechtsgasse 3, 94315 Straubing, Tel 09421/2512, 
straubing@bund-naturschutz.de, gegen 5 €  in Briefmarken oder Vorabüberweisung  auf das Konto 461251 des BN, Sparkasse Niederbayern-Mitte, BLZ 74250000 mit vollständiger Absenderangabe und Kennwort „IP Energie Haushalt“ oder „Gebäude “.  

Mit freundlichen Grüssen

Johann Meindorfer

2. Kreisvorsitzender