Zur Startseite

Sorgsamer umgehen mit Boden und Natur vor der Haustür

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen 2019

BN nimmt Stellung ...

  • Übersicht
  • Donauausbau
  • Hochwasser
  • Rettenbach
  • Windenergie SR-BOG

BN zu Gewerbegebiet Lerchenhaid: Alle Festsetzungsmöglichkeiten zur energiesparendsten und energieeffizientesten Bauweise und Energieversorgung ausschöpfen

Dass beim Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Lerchenhaid alle Festsetzungsmöglichkeiten zur energiesparendsten und energieeffizientesten Bauweise und Energieversorgung auszuschöpfen sind, betont der Bund Naturschutz (BN) in seiner Stellungnahme dazu.

Weiterlesen...


BN-Forderung nach deutlich höhergeschossiger Bebauung am Geltolfinger Rennweg wieder nicht berücksichtigt

Gebot zu Bodenschutz und Flächenressourcenschonung mehr Beachtung schenken - ÖPNV-Erreichbarkeit durch Verknüpfung der Stadtbuslinie 4 mit der Stadtbuslinie 3 am Alfred-Dick-Ring an der Landshuter Strasse sicherstellen

Weiterlesen...

 


Ob Duschgel, Peeling oder Lippenstift: Viele Kosmetikprodukte enthalten Mikroplastik. BN empfiehlt: keine Chemie an den Körper kommen lassen

Ob Duschgel, Peeling oder Lippenstift: Viele Kosmetikprodukte enthalten Mikroplastik. Häufig wird es als Schleifmittel, Bindemittel oder Filmbildner zugesetzt. Im Abwasser gelangen diese Kunststoffe über die Kläranlagen direkt in unsere Flüsse oder im Klärschlamm auf die Felder und somit in den Naturkreislauf.

Weiterlesen...


Atomkraft muss Geschichte werden!

Ein Jahr vor dem endgültigen Atomausstieg Silvester 2022 irrlichtern die Atomlobbyisten verstärkt mit der Behauptung herum, Atomkraft sei ein Beitrag zum Klimaschutz.

Wenn AFD und FDP ihr Bedauern über die Abschaltung bekunden und ein FDP-Landtagsabgeordneter am AKW Gundremmingen sagt, der Atomausstieg sei "Irrsinn", zeigt das überdeutlich die höchste Dringlichkeit zum wirksamen Gegensteuern auf. Zur drastischen Minderung beim Ressourcen- und Energieverbrauchs.

Weiterlesen...


Baumpflanzaktionen, Ausloben und Vergabe von Klimaschutzpreisen können kein vorbildhaftes Handeln im eigenen Wirkungskreis ersetzen

„Die Veränderungen des Weltklimas verpflichten Gesellschaft & Politik zum Handeln. Keiner kann sich dieser schwerwiegenden Problematik entziehen. Vielmehr gilt der Auftrag jedem einzelnen Bürger und jeder einzelnen Bürgerin, neues Bewusstsein zum Wohle von Natur und Umwelt zu bilden, die Lebensprozesse zu überdenken und klima- und umweltschonendes Verhalten in allen Lebens- und Arbeitsbereichen umzusetzen. Nur nachhaltige Neuorientierungen und neue Ansätze des Handelns und Wirkens eröffnen der Bevölkerung die Chance, der bitteren Realität der Erderwärmung und deren drastischen Folgewirkungen entgegenzutreten“. 

Weiterlesen...


BN zu Eisstadion: Flächensparendes und nachhaltiges Bauen sieht anders aus

Flächenausnutzung durch Aufstockung der östlichen Anbauten des Eisstadions hätte LAGA-Grünflächen mit Gehölzbestand überwiegend erhalten können

Weiterlesen...